„MENSCH“ – Konzert zu 75 Jahre GRUNDGESETZ

Ein Gastspiel des „vokalensemble tempelhof“ am 25. Mai 2024 im GRIPS Theater

Das 14-köpfige vocalensemble.tempelhof feiert die im Grundgesetz und in der UN-Menschenrechts-Charta formulierten Menschenrechte, vertont von Matthias Witting (seit 1986 Musikalischer Leiter und Keyboarder der „LINIE 1“) in 12 Pop-Motetten für 5-stimmigen Chor und Klavier. Die Musikstücke werden kontrastiert mit Zitaten verschiedenster Persönlichkeiten, literarischer und satirischer Texte, Alltags-Reportagen und Interviews, die das Spannungsverhältnis von Ideal und Wirklichkeit widerspiegeln.

In einem Gespräch hat uns der Leiter und Komponist Matthias Witting mehr über die Entstehung des Konzerts und die Mitwirkenden verraten:

Wie bist du auf die Idee für dieses Konzert gekommen?

Matthias Witting: „In Zeiten weltweiter Menschenrechtsverletzungen entstand 2023 die Idee, zum 75. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte am 10.12.23 und des Grundgesetzes am 23.5.24 ein Veranstaltungsformat zu kreieren, in dem die hier formulierten Grundrechte gefeiert werden und gleichzeitig die Notwendigkeit, für sie immer wieder einzutreten, zum Ausdruck kommt.

So entstand das Konzept eines Gedankenkonzerts, also der Verbindung von Musik und Texten. Für den musikalischen Anteil habe ich 12 Motetten für 5-stimmigen Chor und Klavier komponiert, die gesungenen Texte sind die wichtigsten Originalformulierungen des Grundgesetzes und der UN-Erklärung. Zu den jeweiligen Themen der Grundrechte habe ich mit den Schauspielern Eva Blum und Mirko Böttcher Texte ausgesucht, die die Widersprüchlichkeit von postuliertem Ideal und Wirklichkeit widerspiegeln, teils in Zitaten von Cicero bis Johannes Rau, Alltagsreportagen, Interviews (z.B. mit Götz Werner zum bedingungslosen Grundeinkommen, mit Rümelin zur Cancel Culture oder einem schwulen pakistanischen Flüchtling) oder satirisches wie ein italienischer Schüleraufsatz zur Rolle der Frau oder eine Szene aus der Linken Geschichte. 

Die Uraufführung fand im Dez.23 in zwei Berliner Kirchen statt, die großartige Resonanz hat uns bewogen, weitere Aufführungen wie unser Gastspiel im GRIPS zu machen.“

Wer und was ist das „vocalensemble.tempelhof“?

Matthias Witting: „Die 14 Sängerinnen und Sänger waren größtenteils lange als versierte Laien im Klassik-Fach unterwegs, der Kontakt zu mir entstand durch zwei Rock-Oratorien, die ich für die Paulus-Kantorei Tempelhof geschrieben habe und bei ihnen die Lust, auch Rockiges zu singen, geweckt hat. Wir haben seitdem ein deutsches Rock-Song-Programm „Songs for a better life“ auf die Bühne gebracht, arbeiten gerade auch an einem Programm mit „anti-depressiven Songs“. Die Human-Rights-Motetten konnte ich also sozusagen auf den Leib schneidern, die Anforderungen sind für einen Laien-Chor ungewöhnlich hoch. Die meisten sind ursprünglich Tempelhofer, und wir proben auch in Tempelhof.“

Kurz-Vitae

Eva Blum war 7 Jahre Ensemble-Mitglied des GRIPS (Natalie in Linie 1 oder Inge in Sara) und arbeitet als freie Schauspielerin und Theater-Autorin (Stücke im Verlag Felix-Bloch-Erben), seit 2015 auch als Deutsch-Sprachcoach für Geflüchtete. 

Mirko Böttcher war Ensemble-Mitglied in verschiedenen deutschen Theatern (u.a. Hannover, Karlsruhe, Konstanz) und arbeitet als freier Schauspieler, Sprecher und Regisseur.

Matthias Witting ist seit 1979 Profimusiker. 1980 bis 84 spielt er mit der NDW-Band „ZeitGeist“ auf LPs und Tourneen. Seit 1986 Musikalischer Leiter für „Linie 1“, „Ab heute heißt du Sara“ u.v.a. Stücke am GRIPS Theater. Der enorme Erfolg der „Linie 1“ öffnet ihm die Türen zu vielen in- und ausländischen Theatern, wo er als Musikalischer Leiter oder Komponist tätig ist. Ab 1999 inszenierte er auch an verschiedensten Theatern, u.a. bei ATZE MusikTheater. Aktuell ist Matthias Witting im GRIPS als Keyboarder der „Linie 1“ sowie bei „Ab heute heißt du Sara“ und ab und zu auch bei den „Millibillies“ auf der Bühne. Für das GRIPS komponiert er zuletzt die Musik für „Alle außer das Einhorn“.